Vergessen - literarische Lethe
Eine literarische Zeitreise durch die frühe Moderne
von Tobias Frühauf

Das Stück schildert das Schaffen des fiktiven Verlegers Kasimir Kranz um die Jahre 1910 bis 1933. Kranz berichtet von seinem Werdegang, von seinem anfänglichen Brennen für seine Passion und Selbstverwirklichung bis hin zum Verglühen im gleichgeschalteten Nazi-Deutschland. Insbesondere wird die Beziehung des Verlegers zu Literaten thematisiert, die heute weitestgehend in Vergessenheit geraten sind. Kranz stellt die schillernden Persönlichkeiten der frühen Moderne mitsamt ihren Schrullen anhand geeigneter Lyrik, Prosa etc. aus deren OEuvre vor.
Um den zeitlichen Kontext zu wahren, werden die Biographien der Künstler mit einschneidenden Ereignissen der damaligen Zeit in Szene gesetzt.
Das Augenmerk liegt vor allem auf den avantgardistischen Strömungen wie Expressionismus und Dadaismus.

Dauer: ca. 90 min. (ohne Pause)

Eintrittspreis: 16 €

Beginn: 20:00 Uhr, Einlass: 19:00 Uhr

Ort: Schlosskeller


Regie: Philipp Wolpert

Buch und Dramaturgie: Tobias Frühauf

Musik: Michael Wist (The Visionears)

Ausstattung: Felix und Manuel Seiter

Regieassistenz: Barbara Esslinger

Licht: Samuel Busch, Manuel Heinsich


Mit Andreas Posthoff